Was ist eine Membran?

Beim Kauf von einem Subwoofer treffen Sie oftmals auf den Begriff der „Membran“. Gerade als Neuling werden Sie sich häufig fragen, was eine Membran ist und worin dessen Aufgabe liegt. Als Membran kann die Trennschicht zwischen dem Inneren des Subwoofers und der Außenwelt bezeichnet werden. Es handelt sich in der Regel um einen runden Teller aus Kunststoff, welche sich bei der Nutzung mitbewegt. Je nach Bauart und Frequenz bewegt sich die Membran wellen- oder kolbenförmig.

Wie ist eine Membran aufgebaut?

Soll die Steifigkeit der Membran erhöht werden, wird jene trichterförmig gebaut. Das ist beispielsweise bei den Konuslautsprechern der Fall, weshalb diese eine typische Optik besitzen. Zugleich wird ein wesentlich stabileres Material verwendet. Dies können beispielsweise Aluminium oder Keramik sein, welche aber den Nachteil mitbringen, dass diese ausgeprägten Eigenresonanzen besitzen. Deswegen wird heute zum Großteil auf Kunststoffe, wie Polypropylen, gesetzt. Dieses verfügt über eine gute innere Dämpfung, kann aber leicht bei der Präzision und dem Wirkungsgrad schwächeln. Aus diesem Grund kommen heute Mischungen und verschiedene Schichten bei der Membran zum Einsatz. Die besten Ergebnisse werden dabei von Papier erzielt, welches schon seit Jahrzehnten in Membranen verwendet wird. Die Partialschwingungen müssen bei der Membran verhindert werden, weshalb diese möglichst weitflächig angetrieben werden können. Für dieses Prinzip können Sie zum Beispiel Schwingspulen folienmäßig auftragen, und das über die gesamte Membranfläche. Das Material muss nur entsprechend dünn, leicht und impulsschnell sein. Insofern ist die Membran nicht nur ein Schutz für den Subwoofer, sondern auch für den Ton verantwortlich, damit dieser tief und klar erscheint.