Was ist ein Cinch?

Die Anschlüsse an einem Subwoofer sind vielfältig und gerade für Neulinge oftmals verwirrend. Es gibt viele verschiedene Steckplätze, sodass Sie den Subwoofer mit Ihren Boxen und der restlichen Heimkinoanlage verbinden können. Einer der wichtigsten Steckmöglichkeiten ist ein Cinch. Der Cinch eine weit verbreitete umgangssprachliche Bezeichnung für eine genormte Steckverbindung. Somit finden Sie einen Cinch nicht nur an Subwoofern vor, sondern an vielen anderen elektronischen Geräten ebenso, wie beispielsweise einem Blu-ray-Player, Fernseher oder einem PC. Der Cinch wird für die asymmetrische Übertragung von elektrischen Signalen benötigt.

Verschiedene Farben und Belastbarkeiten

Verwendet wurde dieser Steckertyp schon seit den 1940er-Jahren in den USA. In deutschsprachigen Raum waren zu dieser Zeit noch die Bananenstecker oder DIN-Stecker üblich. Die elektrische Belastbarkeit von Cinch-Steckern liegt bei 30 VAC/0,5 A. Die Hochlast kann 250 VAC/10 A betragen. Zum Großteil kommt ein Cinch an Leitungen mit koaxialem Aufbau zum Einsatz. Diese sind für die Übertragung von Nieder- und Hochfrequenzsignale zuständig. An anderen Leitungstypen werden Sie einen Cinch nur in den seltensten Fällen antreffen. In der Regel haben die Cinch-Stecker unterschiedliche Farben, wobei diese einheitliche dieselbe Bedeutung haben. Der weiße Cinch-Stecker ist für den linken Audioausgang gedacht, wobei dieser auch Schwarz ausfallen kann. Der rote Cinch-Stecker ist hingegen für den rechten Stereokanal. Stecker für Videoverbindungen haben die Farbe Gelb. Es gibt manchmal auch noch einige zusätzliche Audiostecker, welche die Farbe Rot oder Weiß besitzen. Das kommt ganz auf das jeweilige Gerät an. Am besten stecken Sie den Cinch am ausgeschalteten Gerät ein. Somit umgehen Sie das „Voreilen“ der Innenkontakte.