Was ist die Aktivtechnik?

Auf den Markt gibt es aktive und passive Subwoofer, wobei die meisten Modelle mit der Aktivtechnik ausgestattet sind. Bei einer aktiven Anlage ist für jedes Lautsprecherchassis ein eigener Endstufenkanal zuständig. Zusätzlich wird die Frequenzweiche von der Endstufe verlegt. Insofern sind die Leistungsverstärker in einer Anlage mit Aktivtechnik schon verlegt, wie es bei den passiven Modellen nicht der Fall ist. Die Aktivtechnik wird mit 220 Volt gespeist und von einem Vorverstärker angesteuert. Sollten Sie einen Aktivsubwoofer für das Auto verwenden, dann kommen 12 Volt zum Einsatz und das Autoradio steuert jenen.

Was sind die Vorteile der Aktivtechnik?

Es gibt viele Vorteile, welche die Aktivtechnik mit sich bringt, besonders gegenüber der passiven Variante. Insofern werden keine großen Induktivitäts- oder Kapazitätswerte und ebenso keine hohe Spannung benötigt. Deshalb sind die Kondensatoren sowie die Spulen recht klein und preiswert. Zusätzlich können Sie den Klang bequem per Drehregler steuern, ohne dass Sie Bauteile austauschen oder aufeinander abstimmen müssen. Jeder Chassis verfügt über einen eigenen, speziell abgestimmten Endverstärker. Deshalb kann die komplexe Last, welche von einem Chassis dargestellt wird, optimal angetrieben werden. Gerade im Bereich der Hochtöne ist die Aktivtechnik optimal. Durch die spezielle Schaltungstypologie wird eine Überblendung von Spannung in dem Stromquellenbetrieb ermöglicht. Dadurch fällt der Hochton wesentlich klarer und stärker aus. Es kommt auch nicht zum Verlust der passiven Frequenzweiche. Ein wahres Highlight ist die genaue Leistungsdosierung von der Aktivtechnik. Sie können perfekt alle Einstellungen vornehmen und somit den Subwoofer Ihren Vorstellungen anpassen. Je nach Gerät liegen viele unterschiedliche Einstellungen vor, welche Sie direkt am Gerät regeln können.